Es geht auf den Winter zu


Viel hat sich hier nicht getan seitdem ich aus dem Urlaub wieder zurueck bin. Ich hatte wenig zu tun mit dem Detektor, es waren rund 20 Leute von IceCube hier die daran rumgebastelt haben. Ich bin umgezogen innerhalb der Station, der Teil wo ich vorher mein Zimmer hatte wird im Winter kalt gemacht und als Lagerraum fuer Lebensmittel verwendet. Mein neues Zimmer ist groesser und hat ein Fenster, dafuer hat es eine sehr duenne Wand.

Das Wetter war in den letzten Tagen etwas schlechter, da konnten kaum Flugzeuge landen. Bei gutem Wetter kommen so 7 pro Tag. Wir haben noch nicht genug Benzin fuer den Winter, allerdings bringt jedes Flugzeug bis zu 3000 Gallonen (11300 Liter) Benzin.

Die Anzahl der Personen in der Station nimmt schnell ab, vor 5 Tagen waren es noch 160, jetzt sind es 115. Am 15.2. werden es nur nich die 48 Ueberwinterer sein. Gestern musste jemand mit Verdacht auf Blinddarmentzuendung ausgeflogen werden, unklar ist ob jemand als Ersatz fuer den Winter kommt.

Ich habe mich gemeldet im Winter Flugverfolgung zu machen. Nach McMurdo fliegen nch langer Flugzeuge und diese koennen manchmal McMurdo nicht ueber Funk erreichen, weil sie noch zu weitw eg sind. Hier am Suedpol kann man sie aber hoeren, weil der Suedpol recht hoch ist. Meine Aufgabe waere es dann die Nachrichten weiterzuleiten. Im Wesentlichen werden das C-17 von Christchurch nach McMurdo sein, es kann aber auch mal vorkommen, dass ein Flieger von Quantas uebe den Pol fliegt und auch Schwierigkeiten hat McMurdo zu erreichen.

Not much has happened since I returned from R&R. I did not have much to do on the detector, 20 people were working on it. I moved since the part of the station where I used to live will be cold in winter and used to store food. My new room is larger and has a window but also thin walls.
The weather was bad the last days and only a few planes arrived. With good weather about 7 planes arrive here. We do not have enough fuel for the winter yet, every plane brings about 3000 gallons of fuel.
The number of persons on station is decreasing fast, 5 days ago there were 160, now there are 115. On February 15th there will be only 48 left. Yesterday somebody had to be flown out an appendicitis was suspected, it is not clear if a replacement will arrive.
I volunteered for flight following in winter. To McMurdo there are still planes going when none are going to South Pole. Sometimes McMurdo can’t contact them via radio but we can since the Pole is quite high. My task is then to relay the radio calls. Mainly there will be C-17 going from Christchurch to McMurdo but it can also happen that a Quantas flight flies over the Pole and can not reach McMurdo.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Es geht auf den Winter zu

  1. Michael schreibt:

    Hi Jens,
    Erst Feuerwehrmann, dann Fluglotse (oder wenigstens Kommunikator), bleibt da überhaupt Zeit, Physiker zu sein?
    Wenn das Benzin nicht kommt: Kann im Notfall ein Flugzeug bei Euch auch im Winter landen, wenn das Wetter mal zeitweise besser sein sollte? Ölfässer als Befeuerung, GPS und Triebwerke laufen lassen, damit sie nicht kalt werden, da müßte doch im Notfall was gehen. Oder seid Ihr im Winter tatsächlich komplett abgeschnitten?
    Hoffe, die dünne Wand ist nicht nach außen, wäre dumm bei bei -70C !
    Viele Grüße
    Michael

    • hunnenhorst schreibt:

      Hallo Michael,

      Klar bleibt da noch genug Zeit fuer die Physik🙂 Mit den Fluegen ist eher selten. Die machen die Station nicht zu bevor nicht genug Benzin da ist. Prinzipiell koennen die bis -50 Grad fliegen, danach nicht mehr. Und wenn es so -50 ist dann auch nur Basler oder Twinotter, die Hercules nicht mehr. Im Winter kann tatsaechlich kein Flugzeug hier landen. Notfalls kann Fracht bageworfen werden. Ich meine Grund dafuer ist die Hydraulik an den Fliegern. Die LC-130 haben oefters mal Probleme mit der Propellerverstelung und den Hydraulischen Ski. Wir sind also ab Ende Maerz voellig abgeschnitten. Die duenne Wand ist natuerlich innen🙂

      Gruesse

      Jens

  2. Marc schreibt:

    Ich wollte auch schon fragen ob Du dann überhaupt noch Zeit für´s arbeiten hast🙂.
    Aber wir merken schon das Du immer weniger Zeit zum schreiben hast *pfeif*.
    Schöne Grüße aus der Heimat !!

    Gruß Marc

  3. Regina schreibt:

    Na, dann spitz mal schön die Öhrchen!! Womit sind die Wände nach aussen denn gedämmt? Und woraus bestehen die dünnen Innenwände?
    Liebe Grüße!!

    • hunnenhorst schreibt:

      Hallo,

      nach aussen sind die Waende aus Spanplatte mit etwa 15cm Isolierung dazwischen. Innen gibt es dickere und duennere Waende.
      Die duennen kann man rausnehmen und ein Doppelzimmer schaffen. Woraus die besehen weiss ich nicht so genau, scheint son Art
      Filz zu sein.

  4. Olli schreibt:

    Mich würde interessieren, was passiert, wenn ihr es (wider Erwarten) nicht schafft, rechtzeitig genug Benzin einzulagern. Wird dann die Station komplett geräumt? Und ist das schon mal vorgekommen, bzw. ist das realistisch?

    Und was die Blinddarmentzündung angeht: Wenn einer von euch während der Winter-Over-Zeit so etwas bekommt, dann habt ihr doch den Stationsarzt, der dann helfen kann. Ihr kommt dann ja nicht nach McMurdo. Meine Frage daher: Warum wurde dem Betroffenen nicht jetzt schon von diesem Arzt geholfen? Ist also scheinbar doch besser, woanders behandelt zu werden? : /

    Bleib schön gesund.

    Schöne Grüße, Olli.

    • hunnenhorst schreibt:

      Hallo Olli,

      die Schliessung der Station wird solange verzoegert, bis genug Benzin da ist. Und wenn dann gutes Wetter ist, dann werden so viele Flugzeuge
      wie moeglich geschickt, das sind dann 7 pro Tag. Wenn ein Flugzeug keine Fracht hat, dann koennen bis zu 4000 Galonen Benzin mitgebracht werden,
      das sind rund 15000 Liter. Das ist dann in den Tankes des Flugzeugs, notfalls koennen noch Benzinbehaelter in den Frachtraum gepackt werden, dann kann
      noch mehr Benzin mitgebracht werden.

      Grundsaetzlih kann der Arzt hier in der Klinik eine Blindarmentzuendung operieren, allerdings wird wenn das moeglich ist der Patient nach McMurdo
      oder Christchurch geflogen, einfach weil da die mehr Moeglichkeiten sind. Zur Diagnostik gibt es hier zum Beispiel nur Roentgen und Unltraschall, also kein CT
      oder sowas. Ausserdem gibt es hier nicht die Moeglichkeit einer Vollnarkose.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s